Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit bedeutet für uns die Zusammenarbeit mit lokal operierenden Instituten, die die Region und ihre Kundinnen und Kunden kennen. Der regionale Fokus stärkt und schützt das einzelne Institut genauso wie die jeweilige Region und die dort ansässigen Unternehmen. Ersparnisse werden lokal mobilisiert und in Kredite umgesetzt, die Gewinne fließen zurück in die Region und tragen zur wirtschaftlichen Entwicklung vor Ort nachhaltig bei. Die Sparkassenstiftung überträgt und nutzt diese Schlüsselfaktoren in ihrer Projektarbeit: für die Umstrukturierung von Retailbanken, für den Aufbau von Mikrofinanzinstituten und die Stärkung von Dienstleistungsverbänden und Verbundunternehmen.  

1. Finanzielle Bildung

Bildung ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung. Hierfür ist das Wissen um grundlegende finanzielle Zusammenhänge unerlässlich. Aus diesem Grund engagieren sich die deutschen Sparkassen für die Stärkung wirtschaftlicher Kompetenzen und für die Verbesserung finanzieller Gestaltungsspielräume von privaten Haushalten. Mit Beratungsdiensten wie dem „Sparkassen-SchulService“ für Kinder und Jugendliche oder „Geld und Haushalt“ für Erwachsene tragen sie zur finanziellen Bildung in Deutschland bei. Auf diesen Erfahrungen beruht die Arbeit der Sparkassenstiftung, wobei Konzepte und Materialien jeweils an die landesspezifischen Bedürfnisse und Zielgruppen angepasst werden.

Projektbeispiel: Thailand – Finanzielle Bildung 

Finanzielle Grundbildung kann benachteiligten Gruppen ermöglichen, von einer qualitativ hochwertigen Bildung zu profitieren. In Thailand arbeiten wir mit dem thailändischen Finanzministerium (Fiscal Policy Office) und der Government Savings Bank (GSB) zusammen. Die Sparkassenstiftung setzt sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen in der Region ein, indem sie finanzielle Bildung für junge Erwachsene sowie für Kleinst- und Kleinunternehmer in ausgewählten Gebieten im Nordosten Thailands fördert.


2. Entwicklung regionaler Institute

„Fair, menschlich, nah“ – den deutschen Sparkassen gelingt es, ausgezeichnete Erträge mit sozialer Verantwortung zu verbinden und Finanzdienstleistungen für alle verfügbar zu machen. Kostensenkung durch Zusammenarbeit in Verbänden sowie Ertragssteigerung durch Professionalität sind Schlüsselfaktoren für diesen Erfolg. Die Sparkassenstiftung überträgt und nutzt diese Schlüsselfaktoren in ihrer Projektarbeit: für die Umstrukturierung von Retailbanken, die Transformation von informellen Mikrofinanzinstituten zu regulierten Mikrofinanzbanken und für den Aufbau von Verbänden als Dienstleister für ihre Mitglieder.

Projektbeispiel: Ghana - Stärkung der Spar- und Kreditkooperativen (Credit Unions) und anderer Mikrofinanzinstitutionen bei der Bereitstellung von Finanzdienstleistungen

In Westafrika fördern wir wirtschaftliches Wachstum, indem wir die Kreditgenossenschaften in Ghana, Gambia, Liberia und Sierra Leone unterstützen. Die Kreditgenossenschaften können dadurch ihren Mitgliedern zielgruppengerechte Finanzdienstleistungen anbieten. Die Sparkassenstiftung konzentriert sich auf die Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Partnerinstitutionen sowie auf die Entwicklung von nachhaltigen internen Prozessen. Diese qualifizierten Beschäftigten leisten dann einen nachhaltigen Beitrag zum Arbeitsmarkt im Projektland und stärken die Mikrofinanzinstitutionen von innen heraus.

 


3. Business Games

Die Business Games der Sparkassenstiftung haben sich seit ihren Anfängen in den 1990er Jahren zu einer internationalen Marke entwickelt und stehen für innovative und interaktive Lernerfahrung. Wissensvermittlung mithilfe von haptischen und computerbasierten Simulationen bedeutet Lernerfahrungen fernab von trockener Theorie. Interaktionen, praktische Übungen und die Motivation, als Gewinner aus dem Spiel hervorzugehen, führen zu einem hohen Lernerfolg. Internationale und lokale Trainerinnen und Trainer, die eigens von der Sparkassenstiftung ausgebildet wurden, werten die Ergebnisse jeder Spielrunde aus und analysieren sie gemeinsam mit den Teilnehmenden.

Zu den Business Games der Sparkassenstiftung gehören:

Brettbasierte Business Games

 Computerbasierte Business Games

 
  • Farmers Business Game
  • Savings Game
  • Micro Business Game
 
 
  • Bank Management Game
  • MFI Management Game
  • Strategic Risk Management Game
  • Market Development Game
 

Als Werkzeug der Projektarbeit finden vielfach die Business Games der Sparkassenstiftung Anwendung. Ob brettbasiert oder computerbasiert: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen in diesen stark praxisorientierten Trainings, Zusammenhänge zu analysieren, deren Ursachen zu verstehen und sich auf Unvorhergesehenes bestmöglich vorzubereiten.

Die sieben unterschiedlichen Business Games – alle auf spezifische Zielgruppen ausgerichtet – konnten im Jahr 2019 über 24.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in über 1.300 Trainings erreichen.

Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.
Simrockstraße 4, 53113 Bonn

Telefon: 0228 9703-0
Fax: 0228 9703-6613 oder -6630

» E-Mail schreiben

Bitte schalten Sie JavaScript an, wenn Sie Google Analytics deaktivieren möchten.