Kolumbien

Wirtschaftliche und finanzielle Inklusion von Vertriebenen

Land
Kolumbien

Projektpartner vor Ort
--

Deutscher Projektpartner
--

Geldgeber
IFC

Projektphase
04.08.2021 - 17.01.2022


Die Ankunft von Vertriebenen (FDP) übt erheblichen Druck auf die Aufnahmegesellschaften aus, da sie die Regierungen der Aufnahmeländer finanziell und administrativ stärker belasten und langfristig sozial und wirtschaftlich integriert werden müssen. In Lateinamerika und der Karibik (LAC) wird geschätzt, dass es mehr als 11,6 Mio. FDP in der Region gibt (UNHCR 2018). Die meisten von ihnen kommen aus Venezuela (ca. 6,5 Mio.). Kolumbien, Peru, Ecuador und Brasilien haben die meisten Venezolaner, die ihr Land verlassen haben, aufgenommen. Kolumbien verzeichnet mit rund 1,7 Mio. Venezolanern die bisher größte Konzentration.

Viele Faktoren verhindern, dass sich FDP in ihren Gastländern selbst versorgen können, z.B. durch eine feste Beschäftigung oder Gründung eines eigenen Unternehmens. FDP benötigen verschiedene Arten von finan­ziellen und nicht-finanziellen Dienstleistungen, die sich in den verschiedenen Phasen des Umsiedlungs­prozesses stark verändern. In den meisten Fällen haben FDP keinen Zugang zu formalen Finanzdienst­leistungen, was ihre Integration weiter erschwert. Das Marktpotenzial der FDP wird häufig unterschätzt,
da nur begrenzte Kenntnisse über ihre Bedürfnisse vorhanden sind und bislang wenig Anreize geschaffen wurden, das FDP-Segment adäquat und rentabel zu bedienen.

Aufgabe ist die Durchführung einer umfangreichen Markt- und Kontextanalyse der wirtschaftlichen und finanziellen Eingliederungsmöglichkeiten für Vertriebene in Kolumbien. Das Ziel der Studie ist es, poten­zielle Wege für FDP zu identifizieren, um den Zugang zu und die Nutzung von formalen Finanzdienst­leistungen zu verbessern. Im Rahmen des Projekts werden auch die Bedürfnisse der Aufnahmegemein­schaften ermittelt und Lösungen gefördert, die sowohl den Migrantinnen und Migranten als auch den lokalen vulnerablen Bevölkerungsgruppen zugutekommen.

Aufgabenstellung

  • Durchführung einer Markt- und Kontextanalyse der wirtschaftlichen und finanziellen Eingliederungs­möglichkeiten für Vertriebene (FDP) in Kolumbien.
  • Identifizierung von relevanten Stakeholdern des Finanzsektors und Erstellung von Business Cases, um die Schaffung und/oder den Ausbau von Angeboten für die Zielgruppe auf der Angebotsseite zu fördern.

Deutsche Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.
Simrockstraße 4, 53113 Bonn

Telefon: 0228 9703-0
Fax: 0228 9703-6613 oder -6630

» E-Mail schreiben

Bitte schalten Sie JavaScript an, wenn Sie Google Analytics deaktivieren möchten.