Costa Rica Mexiko

Stärkung von Finanzinstitutionen als Katalysatoren umwelt- und klimaorientierter Investitionen (Green Finance)

Länder
Mexiko, Costa Rica

Projektpartner vor Ort
--

Deutscher Projektpartner
--

Geldgeber
BMZ

Projektphase
01.10.2021 - 30.09.2023


Der Klimawandel ist eine der größten globalen Herausforderungen. Insbesondere Entwicklungs- und Schwellenländer sind den Konsequenzen der Klimaveränderungen aufgrund ihrer geographischen Lage und ihres geringeren Entwicklungsstands oftmals am stärksten ausgesetzt. Zudem stellt auch die hohe Abhängigkeit von der Landwirtschaft eine starke Verwundbarkeit in Entwicklungs- und Schwellenländern dar. Sie stehen ebenfalls vor der Herausforderung der Transformation hin zu einer ressourcenschonenden, treibhausgasarmen und inklusiven Wirtschaft (Green Economy), bei der Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Fokus stehen.

Der Finanzsektor spielt bei der Anpassung und Mitigation an den Klimawandel eine Schlüsselrolle, da notwendige Investitionen für die Transition zu einer ressourceneffizienten und treibhausgasarmen Wirtschaft finanziert werden müssen. Die Finanzsysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern sind jedoch oftmals noch nicht auf die neuen Herausforderungen vorbereitet. Lokalen Finanzinstitutionen fehlt es u.a. häufig an Erfahrungen in der Finanzierung von Umwelt- und Klimainvestitionen, den entsprechen­den Finanzprodukten und der Erfahrung in der Bewertung und dem Management von umwelt- und klima­relevanten Risiken. Um eine Transition zu nachhaltigen Wirtschaftssystemen zu ermöglichen, müssen Finanzsysteme gestärkt und umwelt- und klimafreundliche Investitionen gefördert werden. 

Oberziel des Projektes ist die Finanzsystementwicklung zur Unterstützung der Transformation hin zu einer Green Economy in Costa Rica und Mexiko. Das Projektziel ist hierbei die Stärkung von Finanzinstitutionen als Katalysatoren von umwelt- und klimaorientierten Investitionen.

Im Rahmen dieses Projektes unterstützt die Deutsche Sparkassenstiftung lokale Finanzinstitutionen in den Projektländern bei der Finanzierung geeigneter Investitionen in nachhaltige grüne Technologien und bei der Einführung innovativer Ansätze in der Kundenbetreuung. Darüber hinaus hilft sie bei der Konzeption und Umsetzung geeigneter Produkte, wie Kredite, z. B. für Investitionen in erneuerbare Energien, Energie­effizienz und bessere Anpassung an den Klimawandel. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Privathaus­halten, Kleinbauern und -bäuerinnen sowie kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen (KKMU), die im landwirtschaftlichen und ländlichen Sektor tätig oder in anderer Weise vom Klimawandel betroffen sind.

Die Deutsche Sparkassenstiftung unterstützt die Partnerinstitute nicht nur bei der Ermittlung der Anfällig­keit ihres Portfolios für die Auswirkungen des Klimawandels, sondern auch bei der Entwicklung eines geeigneten Risikomanagementsystems.

Aufgabenstellung

  • Entwicklung (ökologischer) Nachhaltigkeitsstrategien mit Finanzinstitutionen, um die Grundlagen zu schaffen, um die Herausforderungen des Klimawandels anzugehen.
  • Erweiterung des Angebots an Finanzprodukten, die zu Umwelt- und Klimainvestitionen (Adaptation und Mitigation) beitragen.
  • Verbesserung des Risikomanagements der Finanzinstitutionen durch die Entwicklung von Maßnahmen zur Bewertung und zum Umgang mit Klimarisiken im Kreditportfolio.

Deutsche Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.
Simrockstraße 4, 53113 Bonn

Telefon: 0228 9703-0
Fax: 0228 9703-6613 oder -6630

» E-Mail schreiben

Bitte schalten Sie JavaScript an, wenn Sie Google Analytics deaktivieren möchten.