Republik Moldau

Stärkung einer nachhaltigen Entwicklung ländlicher Gebiete durch die Verbesserung des Finanzzugangs für klimaadaptive Maßnahmen

Land
Republik Moldau

Projektpartner vor Ort
--

Deutscher Projektpartner
--

Geldgeber
BMZ

Projekphase
01.09.2020 - 31.08.2022


Die Republik Moldau gehört zu den ärmsten Ländern Europas. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in ländlichen Gebieten. Vor allem die Jugendarbeitslosigkeit von über 50% stellt eine besondere Herausfor­derung dar. Die massive Abwanderung der Bevölkerung aus ländlichen Gebieten, begrenzte Investitionen in die Landwirtschaft, eingeschränkter Zugang zu Finanzdienstleistungen, schwacher Organisationsgrad landwirtschaftlicher Betriebe, gepaart mit langjähriger Dauerbewirtschaftung und aktuellen Veränderungen des Klimawandels, belasten den Agrarsektor in erheblichem Maße. Die Regierung der Republik Moldau ist sich dieser Herausforderungen bewusst und hat die nachhaltige ländliche Entwicklung als eine wesentliche Säule der Nationalen Entwicklungsstrategie formuliert.

Dem Investitionsbedarf für die ländliche Entwicklung steht der mangelnde Zugang zu Finanzmitteln für die überwiegende Zahl der Landwirtinnen und Landwirte entgegen. Darüber hinaus sind sich viele Betriebe der langfristigen Vorteile einer Investition in klimaadaptive Technik und technologische Prozesse noch nicht bewusst, so dass sie gegenüber neuen landwirtschaftlichen Methoden skeptisch bleiben.

Oberziele des Projekts sind die Verlangsamung der Migration und Landflucht sowie eine Verbesserung der Entwicklungsperspektiven der Landbevölkerung durch eine nachhaltige Steigerung der Produktivität, des Einkommens und der Beschäftigung.

Die folgenden Projektergebnisse werden angestrebt:

  1. Das Angebot von Finanzdienstleistern für kommerzielle Kleinbäuerinnen und -bauern sowie KKU und potenzielle Unter­nehmerinnen und Unternehmer im ländlichen Raum entspricht dem Bedarf für deren nachhaltige, klimaresiliente (wirtschaftliche) Entwicklung.
  2. Nachhaltige Finanz- und unternehmerische (Weiter-)Bildung für Bevölkerungsgruppen im ländlichen Raum wird systematisch implementiert.
  3. Ländliche Bevölkerung und Finanzdienstleister sind motiviert und in der Lage finanzielle Angebote so zu nutzen/anzubieten, dass sie bei Investitionen nachhaltige Klima-Resilienz anstreben.

Aufgabenstellung

  • Schaffung der Voraussetzungen zur Stärkung der Kapazitäten geeigneter Finanzinstitutionen, damit diese angepassten finanziellen Leistungen für eine nachhaltige ländliche Entwicklung anbieten können.
  • Schaffung der Voraussetzungen für eine verbesserte Nutzung finanzieller Dienstleistungen für eine nachhaltige ländliche Entwicklung.
  • Finanzielle und unternehmerische Ausbildung der ländlichen Bevölkerung und landwirtschaftlicher KKUs auch im Hinblick auf den wirtschaftlichen Nutzen klimaadaptiver Produktionsprozesse.

Deutsche Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.
Simrockstraße 4, 53113 Bonn

Telefon: 0228 9703-0
Fax: 0228 9703-6613 oder -6630

» E-Mail schreiben

Bitte schalten Sie JavaScript an, wenn Sie Google Analytics deaktivieren möchten.