Simbabwe Namibia Sambia Malawi

Regionalprojekt zur Förderung von Kleinunternehmertum im südlichen Afrika

Länder
Malawi, Sambia, Simbabwe, Namibia

Projektpartner vor Ort
Malawi: Lilongwe University of Agriculture and Natural Resources, Department of Agribusiness Management (LUANAR)
Sambia: Bank of Zambia (BoZ)
Simbabwe: New Apostolic Church Relief Organisation (NACRO)

Deutscher Projektpartner
Malawi: --
Namibia: Kreissparkasse Saarlouis
Sambia / Simbabwe: Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

Geldgeber
BMZ

Dauer
01.08.2020 - 31.07.2023

 


Allen Projektländern gemeinsam ist eine signifikant ungleiche Einkommensverteilung, hinzu kommt mancherorts eine explizite Armutsproblematik.

Die KKMU leiden dabei an mangelndem Zugang zu Finanzdienstleistungen. Für sie besteht hoher Bedarf, das betriebswirtschaftliche Wissen und ihre Managementfähigkeit zu verbessern, um nachhaltig zu Wachstum und Beschäftigung beitragen zu können. Dem Mangel an "Bankability" durch geringe finanzielle und betriebswirtschaftliche Grundbildung steht eine nur bedingt passende, auf den formalen Sektor ausgerichtete Ausbildung in Banken und Aufsichtsorganen gegenüber.

Das neue Regionalprojekt leistet einen Beitrag dazu, die Rolle kleiner landwirtschaftlicher und nicht-landwirtschaftlicher Unternehmen für die wirtschaftliche Entwicklung und Beschäftigung in ihren Ländern zu stärken.

Dazu sollen betriebswirtschaftliche und unternehmerische Fertigkeiten von Unternehmerinnen und Unternehmern gestärkt und ihr Zugang zu Finanzdienstleistungen verbessert werden. Im Finanzsektor, einschließlich der Aufsichtsorgane, werden Bildungsangebote in bisher vernachlässigten Themen der Mikro- und KMU-Finanzierung ausgeweitet.

Aufgabenstellung

  • Aufgaben des Projektes sind die Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten und unternehmeri­schen Fertigkeiten in Kleinunternehmen. Dazu werden lokale Fachkräfte geschult und Institutionen aufgebaut, die in Kursen oder im Rahmen beruflicher Bildungsmaßnahmen diese Themen aktiv vermitteln.
  • Darüber hinaus werden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Finanz- und Mikrofinanzinstituten Bildungsangebote entwickelt, um das Verständnis für die Zielgruppe zu verbessern. Aufsichtskräfte werden fortgebildet, um auch aus aufsichtsrechtlicher Perspektive zur Leistungsfähigkeit und damit zur Sicherheit und Reichweite von Finanzinstitutionen beizutragen.
  • Im Sinne der Nachhaltigkeit ist die institutionelle und bildungsfachliche Qualität der jeweiligen Projektpartner ein Querschnittsthema des Projektes.
  • Die regionale Vernetzung sowie der Austausch von Ressourcen und Wissen stärkt die Nachhaltigkeit der Ergebnisse ebenfalls.

Deutsche Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.
Simrockstraße 4, 53113 Bonn

Telefon: 0228 9703-0
Fax: 0228 9703-6613 oder -6630

» E-Mail schreiben

Bitte schalten Sie JavaScript an, wenn Sie Google Analytics deaktivieren möchten.