15.11.2018

Gambia | Förderung von Unternehmensgründungen zur Bekämpfung von Fluchtursachen


Land
Gambia

Projektpartner vor Ort
National Association of Cooperative Credit Unions of The Gambia (NACCUG)

Deutscher Projektpartner
n.a.

Geldgeber
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Dauer
15.11.2018 bis 14.01.2020
(Gesamte Laufzeit)


Gemessen an der Gesamtbevölkerung des Landes stammen die meisten afrikanischen Flüchtlinge nach wie vor aus Gambia. Auch nach dem letztlich friedlichen Machtwechsel in Gambia im Januar 2017 ist einer der stärksten Motoren für Migration immer noch die Perspektivlosigkeit, unter der vor allem gambische Jugendliche leiden. Um dem zu begegnen, müssen wirtschaftliche Perspektiven geschaffen werden.

Das Projekt trägt dazu bei, die Möglichkeiten für erfolgreiche Unternehmensgründungen zu verbessern. Vor allem junge Erwachsene und Frauen sollen verstärkt am Wirtschaftsleben teilnehmen. Dadurch können wiederum Arbeitsplätze geschaffen und Fluchtursachen bekämpft werden.

Basis für die betriebswirtschaftlichen und finanzielle Grundbildung der jungen Erwachsenen ist ein Bildungs- und Förderkonzept, das sich am Migrationskonzept der Sparkassenstiftung orientiert.

Die Business Games der Stiftung, hier das Micro Business Game und das Savings Game, kommen für Grundlagenschulungen zum Einsatz. Darauf aufbauend sind Business Coachings für Unternehmer geplant.


Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.
Simrockstraße 4, 53113 Bonn

Telefon: 0228 9703-0
Fax: 0228 9703-6613 oder -6630

» E-Mail schreiben

Bitte schalten Sie JavaScript an, wenn Sie Google Analytics deaktivieren möchten.