01.10.2013

Philippinen | Duale berufliche Bildung im Rahmen der "Kto12"-Reform - Gemeinschaftsvorhaben mit SEQUA, AFOS, DIHK, GIZ und ZDH


Förderung dualer Ansätze der beruflichen Bildung: Hiermit leistet das Projekt einen Beitrag zur Erhöhung von Beschäftigung und Einkommen bei Jugendlichen und deren Familien auf den Philippinen

Land
Philippinen

Projektpartner vor Ort
Mindanao Microfinance Council,
MASS SPECC Cooperative Development Center,
CARD MRI,
11 Mikrofinanzinstitutionen und 12 Partnerschulen

Deutsche Projektpartner
AFOS Stiftung für Unternehmerische Zusammenarbeit,
Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK),
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH,
sequa gGmbH und
Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)

Geldgeber
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), sequa gGmbH

Dauer
01.10.2013 bis 30.09.2019
(Gesamte Laufzeit)


 

Das K to 12 PLUS Projekt ist ein Gemeinschaftsvorhaben zur Förderung der dualen beruflichen Bildung im Kontext Bei der sogenannten „K to 12 Reform“ – eine Grundbildungsreform auf den Philippinen. Das entwicklungspolitische Ziel ist es, zu einer besseren Beschäftigungsfähigkeit und einem höheren Einkommen für Jugendliche und ihre Familien beizutragen sowie den Bedarf von Unternehmen an qualifiziertem Personal zu decken.

In diesem Rahmen implementiert die Sparkassenstiftung die Finance Dualized Education (FDE). In der Praxis bedeutet dies die pilothafte Verbreitung dualer Ausbildungsgänge im philippinischen Mikrofinanzsektor. Die beiden Ausbildungsgänge „Mikrofinanz“ und „Buchhaltung“ wurden bereits in 2016 eingeführt. Rund 300 Auszubildende durchlaufen sie derzeit.

Der aktuelle Fokus der Projektaktivitäten liegt darin, die lokalen Mikrofinanzverbände in dieses duale Ausbildungssystem einzubeziehen. Gelungen ist dies bereits mit dem Verband der Kreditkooperativen (MASS-SPECC) in Mindanao – seit 2017 arbeitet die Stiftung mit ihm zusammen. MASS-SPECC hat inzwischen duale Ausbildungsgänge in drei Mitgliedskooperativen und deren Partnerschulen eingeführt.

Im weiteren Projektverlauf sollen die Verbände befähigt werden, eigenständig Ausbildungsmaßnahmen zu implementieren. Gemeinsam mit dem Trainingsinstitut der CARD MRI, CMDI sowie mit dem Verband der Mikroversicherer RIMANSI und der staatlichen Ausbildungsbehörde TESDA wird derzeit der Rahmenplan für den neuen Ausbildungsgang zum Microinsurance-Processor entwickelt.

 

 

 


Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.
Simrockstraße 4, 53113 Bonn

Telefon: 0228 9703-0
Fax: 0228 9703-6613 oder -6630

» E-Mail schreiben

Bitte schalten Sie JavaScript an, wenn Sie Google Analytics deaktivieren möchten.