Finanzgruppe Sparkassenstiftung

Projekte

Zur Weltkarte

 

Mongolei

Einführung der dualen Berufsausbildung zum Bankspezialisten (und des Weltspartags) in der Mongolei


   
Region
Mongolei

Land
Mongolei
 
Begünstige/r
Berufsanfänger,
junge Menschen ohne Berufserfahrung,
junge Bankmitarbeiter mit Potenzial für Managementpositionen,
Dozenten und Studenten der mongolischen Bankakademie,
ferner die mongolische Bevölkerung (insbesondere Frauen und ländliche Bevölkerung),
Bezieher geringer und mittlerer Einkommen,
KKMU,
Existenzgründer.
 
Deutsche Partner
Die deutschen Partner werden derzeit evaluiert. Ausländische Partner: Zentralbank der Mongolei (Mongolbank)
Banking & Finance Academy

Kommerzielle Banken der Mongolei
 
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
 
Dauer

01.12.2016 - 30.11.2018
(Orientierungsphase)

1 Langzeitexperte,
mehrere Kurzzeitexperten


   

Beschreibung

Ziel des Projekts ist die Stärkung des Bankensektors in der Mongolei durch die Professionalisierung der bankfachlichen Ausbildung und deren Heranführung an internationale Standards. Die konzeptionelle und inhaltliche Entwicklung der dualen Ausbildung zum Bankspezialisten mit einer Gesamtdauer von acht Monaten und einem Theorie- und Praxisverhältnis von 40 zu 60 Prozent in den jeweiligen Fachabteilungen der teilnehmenden Banken, steht im Fokus des Projekts.

Die Einführung neuer Bildungsstandards in 2005 sollte praxisorientiertes Lernen in den rund 630 öffentlichen Schulen und in den Berufsschulen der Mongolei fördern. Noch klafft hier jedoch eine Lücke zwischen Anspruch und Realität. Absolventen staatlicher und privater Berufsschulen finden aufgrund unzureichender Qualifikationen häufig keine Anstellung. Die Ausbildung an den Berufsschulen ist oft nicht an den Bedarf der Arbeitswelt angepasst. Dem mongolischen Berufsbildungssektor fehlen außerdem Qualifikationsprogramme für ältere Erwerbssuchende ohne formale Berufsausbildung sowie Orientierungshilfen für Schulabsolventen.

Insbesondere die Qualifizierung des Bankenpersonals ist notwendig, denn derzeit gibt es keine reglementierten Anforderungen an Bankspezialisten. Die meisten Mitarbeiter werden aus den Universitäten und Hochschulen rekrutiert, in denen aber keine praktische (Bank-) Ausbildung stattfindet.

Das Projekt fördert eine fachlich fundierte, praxisorientierte Ausbildung, welche die Bankmitarbeiter befähigt, einen breiteren Kundenkreis adäquat zu verschiedenen Finanzprodukten zu beraten. Dies ermöglicht den Kunden, der mongolischen Bevölkerung wiederum, Finanzprodukte und -dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, zu denen sie vorher kaum Zugang hatte(n).

Im praktischen Teil der Ausbildung stehen daher nicht Verwaltungstätigkeiten im Vordergrund, sondern konkrete Beratungssituationen. Flankierende Maßnahmen wie die Einführung des Weltspartags sollen außerdem dazu beitragen, die finanzielle Bildung der Bevölkerung zu erhöhen und das Vertrauen der (potenziellen) Kunden in das mongolische Bankensystem zu stärken.

Voraussetzung für die Nachhaltigkeit dieses dualen Ausbildungssystems ist der Aufbau von lokalen Trainerkapazitäten, die in Zukunft die Ausbildung selbst übernehmen.

Das Projekt baut auf vergleichbaren Aktivitäten der Sparkassenstiftung in anderen Projektregionen auf. Insbesondere der Erfahrungsschatz aus dem Sparkassenpartnerschaftsprojekt zur Einführung der dualen Berufsausbildung im Finanzsektor in Kirgisistan, Tadschikistan und Turkmenistan wird als Referenz genutzt.

 

Aufgabenstellung

  • Entwicklung und pilotweise Einführung der grundlegenden dualen Ausbildung in der Mongolei für die Tätigkeit von Bankspezialisten,
  • Konzeption und Einführung von praxisorientierten Spezialisierungskursen (beispielsweise Risikomanagement, Customer Relationship Management (CRM), Personalentwicklung),
  • Einführung des Weltspartags.

Zurück