Finanzgruppe Sparkassenstiftung

Projekte

Zur Weltkarte

 

Indonesien

Förderung eines dezentralisierten Finanzdienstleistungsangebots der regionalen Entwicklungsbanken (BPDs)


   
Land
Indonesien
 
Begünstige/r
1 Dachverband (Asosiasi Bank Pembangunan Daerah – ASBANDA)
26 regionale Entwicklungsbanken (Bank Pembangunan Daerah – BPD)
stellvertretend: Bank DIY, Bank DKI, Bank Jateng, Bank KALBAR, Bank Papua, Bank SUMUT, Bank Sulut
 
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
 
Dauer

Juni 2010 bis Dezember 2018(zweite Projekthauptphase)

2 internationale Langzeitexperten
5 lokale Langzeitexperten
verschiedene internationale Kurzzeitexperten


   

Beschreibung

Die Sparkassenstiftung arbeitet in Indonesien seit Juni 2010 mit 26 regionalen Entwicklungsbanken (Bank Pembangunan Daerah, BPD) und deren Dachverband ASBANDA (Asosiasi Bank Pembangunan Daerah) zusammen. Die BPDs stehen im Eigentum von 34 Provinz- und hunderten von Distriktregierungen. Ähnlich wie die deutschen Sparkassen haben die BPDs ein öffentliches Mandat zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung in ihrem Geschäftsgebiet. Auf konsolidierter Basis bilden sie die viertgrößte Bankengruppe des Landes und verfügen über das zweitgrößte Filialnetz im ländlichen Raum. Allein im Einzugsgebiet der jetzigen Partner-BPDs leben rund 60 Mio. Indonesier. Die BPDs erfüllen somit wesentliche Voraussetzungen, um einen landesweiten Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation der Bevölkerung zu leisten.

Ein wesentlicher Fokus der Projektarbeit liegt auf der Unterstützung ausgewählter BPDs bei der Einführung eines marktgerechten Mikrokreditproduktes für Kleinst- und Kleinunternehmer (KKMU). Die Mitarbeiter der Sparkassenstiftung unterstützen bei der Produktentwicklung, der Einführung der Kredittechnologie sowie der Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter. BPDs, bei denen die neue Mikrokredittechnologie erfolgreich eingeführt wurde, haben eine Leuchtturmfunktion für das gesamte Projekt. Sie stellen erfahrene Kreditexperten bereit, die bei der Implementierung des Produktes und bei der Ausbildung von Mitarbeitern bei neuen Partner-BPDs mitwirken (Mentoring). Auf diese Weise hat bereits ein Viertel aller BPDs in Indonesien die Mikrokredittechnologie der Sparkassenstiftung eingeführt und den Grundstein für die Nachhaltigkeit des Projektes gelegt.

Der 1999 gegründete Dachverband ASBANDA trat bislang primär als Interessenvertretung gegenüber den staatlichen Stellen und Finanzaufsichtsbehörden auf. Ein weiteres Projektziel ist es daher, den Verband institutionell zu stärken und Impulse für eine Neuausrichtung zu geben. Ein abgestimmtes Geschäftsmodell, eine angemessene personelle Ausstattung sowie eine funktionsfähige Verbandsstruktur sollen dazu beitragen, dass die Gruppe der regionalen Entwicklungsbanken stärker zusammen arbeitet und die Kunden landesweit mit Finanzdienstleistungen versorgt. Alle entwickelten Produkte und Schulungen werden den BPDs über ihren Dachverband bis zum Projektende zur Verfügung gestellt. Die verbandseigene Trainingsakademie, die in den vergangenen Jahren mit Unterstützung der Sparkassenstiftung etabliert wurde, soll hierbei eine wesentliche Rolle übernehmen.

Darüber hinaus unterstützt die Sparkassenstiftung das BPD-Transformationsprogramm, das vom indonesischen Innenministerium und der Finanzaufsichtsbehörde Otoritas Jasa Keuangan (OJK) auf den Weg gebracht wurde. Ziel ist es hier, die Zusammenarbeit der BPDs zu fördern und eine stabile und leistungsfähige Gruppe unabhängiger Banken zu formieren. Das Vorbild für das Transformationsprogramm ist die deutsche Sparkassen-Finanzgruppe.

 

Aufgabenstellung

  • Institutionelle Stärkung von ASBANDA und Unterstützung beim Restrukturierungs- und Transformationsprogramm
  • Erweiterung des Dienstleistungsangebotes des Verbands
  • Stärkung des KKMU-Segments innerhalb der BPDs
  • Systematische Überarbeitung und Ausweitung des Produkt- und Dienstleistungsangebotes für KKMU
  • Aus- und Fortbildung der Kreditmitarbeiter
  • Förderung der finanzwirtschaftlichen Grundbildung der Kleinunternehmer

Zurück